Deine Familie in Krisenzeiten

Gut vorbereitet mit deiner Familie auf Krisenzeiten

Nicht vorhersehbare Planänderungen... plötzlich?

Dein Tag ist gut geplant, du bist fröhlich aufgestanden, endlich ein Tag, der von anfang an gut zu laufen scheint. Doch plötzlich kommt eine unerwartet und nicht vorhersehbare Planänderung.

Täglich ergeben sich Situationen, mit denen keiner rechnet. Meine Kinder haben mich gelehrt, immer einen Plan B in der Tasche zu haben.

Ich habe meine Woche, und die Tage immer gut geplant, damit unsere Kinder verlässliche Zeiten und Abläufe hatten. Dies war besonders wichtig, da die beiden Großen ADS und ADHS hatten. Doch wie das Leben so spielt – unvorhersehbare Dinge kamen oft dazwischen. Sicher nicht so extrem wir wir alle es Anfang 2020 erlebt haben, als durch die Corona Pandemie plötzlich das normale Leben aufgehört hat zu exestieren.

Solche und ähnliche Situationen haben wir sicher schon oft erlebt, jedoch nicht in diesem Zeitlichen Umfang. Nach extremen Hamsterkäufen, immer wieder neuen Medienberichten zur aktuellen Situation, spitzte sich auch die Häusliche Gemeinschaft zu. Streitigkeiten, Vorwürfe, Schuldzuweisungen und in einigen Haushalten sicher auch häusliche Gewalt waren an der Tagesordnung.

Wie kommst du jetzt aus einer solchen Lage heraus?

Familie in Krisenzeiten: Corona hat gezeigt wie instabil unsere moderne Zeit ist

Hierbei ist es völlig egal, was deinen gewohnten Tagesrhythmus aus dem Lot bringt. Es ist immer Situationsbedingt Kreativität und ganz wichtig eine gesunde Portion Humor gefragt. Ich habe mir dazu viele Gedanken gemacht, wie ich damals in einer solchen Situation gehandelt hätte. Vorbereitung ist alles – Plan B sollte immer und überall zur Verfügung stehen – egal was dich aus deinem Rhythmus bringt.

Die Zeit und Aufgabenpläne die dir in unserm Blog zur Verfügung stehen sind hier sicher besonders hilfreich. Des weiteren plane deine Vorräte gut und auf deine Familie angepasst. Dazu gibt es eine Empfehlung vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Wenn du in den „Normalzeiten“ mit deiner Familie einen Regel- und Aufgabenplan entwickelt hast, ist dies in Krisenzeiten eine große Hilfe, da jeder weiß, wie, wann und was zu tun ist. Besonders wichtig ist, dass egal wie sehr die Krise an den Nerven zehrt, achtsam und verständnisvoll miteinander umzugehen. Sollte etwas nicht klappen – so what? Wie heißt es so schön: Aufstehen, Krone richten und weitermachen. Versuch mal über Missgeschicke hinweg zusehen und vielleicht sogar darüber zu schmunzeln.

Bewährte Methode: Die 90 Sekundenregel für Krisenzeiten

Ein Instrument, die in Krisenzeiten sehr hilfreich sein kann

Auch die 90 Sekunden Regel ist ein Instrument, was zu in Normalzeiten üben kannst und in Krisenzeiten sehr hilfreich ist.

Die 90 Sekunden Regel besagt: Atme 90 Sekunden tief ein und aus. Diese Übung beruhigt den Geist und klär die Gedanken. Versuche es mal, wenn du dich ärgerst oder angegriffen fühlst. In diesen 90 Sekunden wirst du merken, dass du bessere Agument hast als wenn du sofort antwortest. Sicher stellst du auch fest, dass sich in diesen 90 Sekunden dein Ärger mindert.