Beim Kinderarzt

Dein Kind beim Kinderarzt?

Anna Felizitas

Anna Felizitas

Brauche ich einen Kinderarzt?

Ein wichtiger Begleiter in Gesundheitsfragen

Schon während der Schwangerschaft wird es wichtig, einen Kinderarzt zu finden. Dieser kann dich und dein Kind nicht nur bei den U-Untersuchungen begleiten. Kinderärzte sind für dich und dein Kind vom ersten Lebenstag bis zum 18. Geburtstag deine Begleiter, Ratgeber und Helfer.

In der Schwangerschaft ist dein Gynäkologe/Gynäkologin deine erste Ansprechpartnerin. Doch direkt nach der Geburt fangen die ersten U-Untersuchungen an.

Wann welche U-Untersuchungen anstehen, steht in dem Begleitheft, dass dir nach der Geburt ausgehändigt wird. Was dort untersucht wird und worauf geachtet wird, kannst du auch hier nachlesen.

Beim ersten Kind ist...

...deine Unsicherheit völlig normal.

Jeden Tag fragst du dich:

❓Ist das Schreien jetzt Hunger oder Durst?

❓Hat dein Kind Bauchschmerzen oder nur schlechte Laune?

❓Wie hoch darf denn das Fieberthermometer klettern?

❓Was ist denn hier die Ursache, dass sich dein Kind nicht wohlfühlt?

Mir ging es damals ähnlich:

Direkt in den ersten Tagen zu Hause fand ich in der Windel einen blutigen Schleim im Stuhlgang. Es war 22:00 Uhr abends, als ich die Nachtwindel anlegen wollte.

Panik ergriff mich, denn ich wusste damals genau, dass Blut im Stuhl kein gutes Zeichen ist.

Also rief ich den Kinderarzt an, den mir meine Schwägerin empfohlen hatte. Natürlich hab ich die Telefonnummer aus dem Telefonbuch gesucht und prompt bei ihm privat angerufen.

Völlig verschlafen kam dieser ans Telefon und war hörbar genervt.

Er versicherte mir jedoch, dass es völlig normal ist bei einem Neugeborenen, da dieser im ersten Monat Darmschleimhaut abstößt und eine neue bildet. Ich solle jedoch am nächsten Tag in die Praxis kommen.

Es stellte sich am nächsten Tag heraus, dass mein Sohn gesund war und ich war sichtlich erleichtert.

Beim Arzt bist du der "Anwalt" deines Kindes

Im Laufe der Jahre kamen viele Kinderarztbesuche dazu und häufig hatte ich das Gefühl Anwalt meines Kindes zu sein.

Ständig durfte ich diskutieren, warum ich das ein oder andere nicht für meine Kinder als gut befunden habe. Warum ich nicht bei jeder Kleinigkeit ein Antibiotikum einsetzen wollte.

Diese Diskussionen hörten erst auf, als ich meine Heilpraktikerausbildung gemacht habe und mit dem Arzt in “seiner Sprache” sprechen konnte.

Das heißt natürlich nicht, dass du dich jetzt medizinisch fortbilden sollst. Es ist jedoch wichtig alles, was du nicht verstehst zu hinterfragen. Denn dein Kind kann dies noch nicht!

Selbst wenn der Arzt im “Stress” ist, frag nach. Es geht immer um die Gesundheit deines Kindes.

Schau auch mal auf die Patientenkarte, wenn möglich, ob alle Allergien und Unverträglichkeiten, die dein Kind evt. hat dort eingetragen sind. Mir selber ist es passiert, dass uns ein Antibiotikum verschrieben wurde, auf das mein Sohn allergisch reagiert hat. Nur durch meine Aufmerksamkeit konnte das Rezept noch umgeschrieben werden.

Meine Tipps für dich:

Gelassen beim Kinderarzt

Tipp 1

➡️ Bleib ruhig und gelassen, auch wenn es deinem Kind nicht gut geht.

➡️ Denn deine Unruhe überträgt sich auf dein Kind.

➡️ Dann wird es für dich, dein Kind und den Kinderarzt ein entspannter Arztbesuch.

Tipp 2

➡️ Schau genau hin, ob ein Arztbesuch nötig ist.

➡️ Manch kleine Schramme lässt sich mit Muttis Zauberpuste und einem kleinen Pflaster gut beheben.

 

Tipp 3

➡️ Scheu dich nicht, im Ernstfall einen Rettungswagen 🚑 zu rufen.  ☎️ 112

➡️ Fahr nicht selber!

➡️ Sanitäter und Rettungswagen haben schon alles an Bord, um dein Kind gut zu versorgen. Fährst du selber und dein Kind würde kollabieren, kannst du nicht wirklich helfen.

Im Reiter Bücher für dich findest du gute Buchempfehlungen. Sowohl zur Vorsorge als auch im Krankheitsfall.

Ich wünsche dir und einer Familie ein gutes Immunsystem, das hält euch gesund.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments